Hitziger Wahlkampf : Thüringens CDU-Chef Mohring nennt Höcke einen "Nazi"

Kontrahenten in Thüringen: CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring (l.) und der AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke.
Kontrahenten in Thüringen: CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring (l.) und der AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke.

CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring betont, dass seine Partei nicht mit der AfD zusammenarbeiten werde.

von
24. Oktober 2019, 06:45 Uhr

Erfurt | Wenige Tage vor der Landtagswahl in Thüringen hat CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring seinen AfD-Kontrahenten Björn Höcke als "Nazi" bezeichnet. Er habe in vielen Interviews gesagt, dass er keine Koalition mit der AfD in Thüringen eingehen werde, sagte Mohring am Mittwoch bei einer Podiumsdiskussion in Erfurt. "Ich finde: Höcke ist ein Nazi. Das haben auch andere festgestellt."

Weiterlesen: AfD-Politiker Björn Höcke darf "Faschist" genannt werden

Der AfD-Spitzenkandidat präge diese Partei und sorge mit der AfD-Gruppierung "Flügel" dafür, dass sich die AfD nach rechts radikalisiere, sagte der CDU-Kandidat. "Mit denen werden wir nicht zusammenarbeiten", betonte Mohring auf der Veranstaltung der "taz", bei der die AfD auf dem Podium nicht vertreten war. In Thüringen wird am Sonntag ein neuer Landtag gewählt.

Schwierige Regierungsbildung bahnt sich an

In einer neuen Umfrage zur Thüringer Landtagswahl kommt die Linke auf die meisten Stimmen. Nach einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag der Thüringer Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag) läge die Partei bei 28 Prozent. CDU und AfD wären demnach gleichauf mit 24 Prozent. Die Grünen bekämen acht Prozent, die SPD neun. Die FDP würde es mit fünf Prozent knapp in den Landtag zurückschaffen.

Lesen Sie auch: Morddrohung gegen Grünen-Chef Habeck im Thüringer Wahlkampf

Eine Regierungsbildung wäre so allerdings schwierig. Die derzeitige Regierung aus Linke, SPD und Grüne könnte nicht weitermachen – sie käme nur auf 45 Prozent. Auch eine Koalition unter Führung der CDU unter Beteiligung von SPD, Grünen und FDP hätte mit 46 Prozent keine Mehrheit. Die CDU schließt eine Zusammenarbeit mit der Linken oder der AfD aus.

Weitere Umfrage sieht AfD als zweitstärkste Kraft in Thüringen

Auch eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für den "Spiegel" sieht die Linke von Ministerpräsident Bodo Ramelow als stärkste Kraft. Sie käme demnach auf 30,2 Prozent. Die AfD mit Spitzenkandidat Björn Höcke würde zweitstärkste Kraft mit 23,2 Prozent, die CDU mit Vormann Mike Mohring käme auf 22,9 Prozent. Unter zehn Prozent lägen SPD (8,2 Prozent) und Grüne (7,4), die FDP hätte 5 Prozent.

Umfragen in den vergangenen Wochen hatten einen knappen Ausgang der Landtagswahl am 27. Oktober in Thüringen prognostiziert. Zuletzt hatte das ZDF-Politbarometer noch ein enges Rennen zwischen Linke (27 Prozent) und der CDU (26 Prozent) gesehen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen