Wahlkampf lieber ohne Laschet : Wie CDU-Mann Markus Kurze in Sachsen-Anhalt gegen die AfD kämpft

von 03. Juni 2021, 08:03 Uhr

svz+ Logo
Schwerer Wahlkampf: Markus Kurze kämpft in seiner Heimatstadt Burg um sein Direktmandat für die CDU. 'Wir müssen auch noch konservativ sein dürfen', sagt er. Rückenwind aus Berlin fühlt er nicht.
Schwerer Wahlkampf: Markus Kurze kämpft in seiner Heimatstadt Burg um sein Direktmandat für die CDU. "Wir müssen auch noch konservativ sein dürfen", sagt er. Rückenwind aus Berlin fühlt er nicht.

CDU und AfD sind in Sachsen-Anhalt kurz vor der Landtagswahl fast gleich stark. Wie konnte das passieren? Eine Spurensuche in der Kleinstadt Burg.

Magdeburg | Das Problem der CDU im Osten begegnet Markus Kurze an diesem Tag im Mai in der Fußgängerzone seiner Kleinstadt namens Burg. Drei Rentnerinnen halten den CDU-Landtagsabgeordneten an, weil sie etwas loszuwerden haben. Sie kommen gleich zur Sache: Ausländer würden hier alle Geschäfte übernehmen. Es reihten sich Kebab-Laden, Barber-Shops und Shisha-Bars a...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite