Alle Zahlen zur Sachsen-Wahl 2019 : Landtagswahl Sachsen 2019: Alle Ergebnisse im Überblick

Das vorläufige Endergebnis zur Sachsenwahl 2019.
Das vorläufige Endergebnis zur Sachsenwahl 2019.

Die Sachsen haben am 1. September 2019 einen neuen Landtag gewählt. So sieht das vorläufige Endergebnis aus.

von
25. August 2019, 08:08 Uhr

Dresden | Die CDU hat die Landtagswahl in Sachsen gewonnen, braucht aber zum Regieren künftig voraussichtlich die Grünen. Die Christdemokraten von Ministerpräsident Michael Kretschmer lagen am Montagmorgen nach dem vorläufigen Ergebnis deutlich vor der AfD, die ihr historisch bestes Landtagswahlergebnis bundesweit erzielte. (Lesen Sie auch alles zur zweiten Wahl im Osten: So haben die Brandenburger abgestimmt)

Die SPD, der bisherige Koalitionspartner der CDU, schnitt so schlecht ab wie noch nie bei einer Landtagswahl in Deutschland. Die Grünen legten deutlich zu und haben Chancen auf eine erstmalige Regierungsbeteiligung. Im Freistaat könnte es nun auf eine sogenannte Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen hinauslaufen. Die Linke musste herbe Stimmenverluste einstecken. Die FDP verpasste den Einzug in den Landtag.

Landtagswahl Sachsen 2019: Das vorläufige Endergebnis

Die CDU kommt nach vorläufigem Ergebnis der Landeswahlleiterin auf 32,1 Prozent (2014: 39,4), die AfD kann ihren Stimmenanteil auf 27,5 Prozent fast verdreifachen (2014: 9,7). Die Linke erreicht nur 10,4 Prozent (2014: 18,9), die Grünen steigern sich auf 8,6 Prozent (2014: 5,7) – ihr bislang bestes Landtagswahlergebnis in Sachsen. Die SPD fällt auf ein historisches Tief von 7,7 Prozent (2014: 12,4), die FDP verpasst mit 4,5 Prozent (2014: 3,8 Prozent) zum zweiten Mal in Folge den Einzug in den Landtag.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Hier finden Sie vergangene Umfragen zur Landtagswahl in Sachsen 2019

Das sind die Gewinne und Verluste der einzelnen Parteien basierend auf dem vorläufigen Endergebnis zur Landtagswahl in Sachsen 2019:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Union kommt im neuen Landtag auf 45 Mandate, die AfD auf 38 Sitze. Die Linke erhält 14 Sitze, Die Grünen 12 und die SPD 10 Mandate. Insgesamt gehören dem neuen Landtag voraussichtlich 119 Abgeordnete an. So sieht die künftige Sitzverteilung im Landtag aus:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Rechnen Sie nach: Diese Koalitionen sind laut aktuellen Hochrechnungen möglich in Sachsen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Wegen formaler Mängel waren bei der Aufstellung der Landesliste der AfD nur 30 Kandidaten zugelassen. Da aber auch Kandidaten Direktmandate erzielten, die nicht unter den ersten 30 Bewerbern auf der Landesliste stehen, kann die AfD mehr Abgeordnete in das Parlament entsenden.

Schwierige Regierungsbildung

Die Grünen errangen erstmals bei einer Landtagswahl in Sachsen Direktmandate, zwei in Leipzig und eines in Dresden. Die Partei könnte erstmals in Sachsen in Regierungsverantwortung kommen. In Sachsen-Anhalt regiert seit 2016 ein solches Bündnis aus CDU, SPD und Grünen. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff empfahl am Abend bereits ein solches Bündnis. Allerdings dürften Gespräche mit den Grünen alles andere als einfach werden.

Die sächsische CDU, dies seit 1990 stets stärkste Kraft war und den Ministerpräsidenten stellte, hat zwar das mit Abstand schlechteste Ergebnis bei einer Landtagswahl in Sachsen eingefahren, dennoch herrschte Erleichterung am Wahlabend. Anders als bei der Europawahl 2019 und der Bundestagswahl 2017 konnte sie die AfD hinter sich lassen und ihre Stimmenanteile gegenüber den vergangenen Abstimmungen verbessern.

Im Juni hatten CDU und AfD bei Umfragen noch gleichauf gelegen. Auch die Abgrenzung Kretschmers vom früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen schadete dem Ministerpräsidenten offenbar nicht. Für die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer dürfte das Wahlergebnis in Sachsen eine stabilisierende Wirkung haben.

Hohe Wahlbeteiligung

Deutlich gestiegen ist die Wahlbeteiligung. Lag sie 2014 bei schwachen 49,1 Prozent, so gaben nun 66,6 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Das waren so viele wie seit 1990 nicht mehr bei einer Landtagswahl. Damals beteiligten sich 72,8 Prozent der Sachsen an der ersten Landtagswahl nach der Wiedervereinigung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen