Kritik an Lockdown-Strategie : Leidet Merkels Regierung an einem „Kuba-Syndrom“?

von 16. Februar 2021, 16:29 Uhr

svz+ Logo
Lassen sich Gesundheitsminister Jens Spahn und Kanzlerin Angela Merkel zu wenig ausgewogen beraten?
Lassen sich Gesundheitsminister Jens Spahn und Kanzlerin Angela Merkel zu wenig ausgewogen beraten?

Zwei Professoren schießen gegen die Strategie der Bundesregierung, denn sie klammere sich an fragwürdige Zahlen.

Berlin | Nach drei Monaten im Lockdown sehnen sich viele Deutsche eine Öffnungsperspektive herbei. Bislang orientiert sich diese grob an einer "stabilen" Inzidenz von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen innerhalb von sieben Tagen. Solche Grenzwerte seien fragwürdig und der andauernde Lockdown sowieso, findet der Kölner Gesundheitswissenschaftler Matthias Sc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite