Neuverschuldung : CDU-Wirtschaftsrat: Krisenmodus der Haushalte darf kein Dauerzustand werden

von 21. August 2020, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Schulden machen, um der Krise Einhalt zu gebieten? Die Ankündigung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, auch im nächsten Jahr die Schuldenbremse auszusetzen, stößt auf Kritik.
Schulden machen, um der Krise Einhalt zu gebieten? Die Ankündigung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, auch im nächsten Jahr die Schuldenbremse auszusetzen, stößt auf Kritik.

Liegt die Schuldenbremse dauerhaft auf Eis? Bundesfinanzminister Olaf Scholz will sie im nächsten Jahr noch einmal aussetzen. Doch seine Pläne stoßen auf Kritik.

Berlin | In der CDU regt sich heftiger Widerstand gegen die Ankündigung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse wegen der Corona-Pandemie auch im nächsten Jahr noch auszusetzen. Wegen der Pandemie macht der der Bund von einer Ausnahmeregelung Gebrauch. "Das werden wir auch noch einmal tun müssen im nächsten Jahr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite