Beschluss im Bundestag : Krankenkassen: Versicherte werden ab kommendem Jahr entlastet

Eine Ultraschalluntersuchung beim Arzt.
Eine Ultraschalluntersuchung beim Arzt.

Die Beiträge werden ab dem kommenden Jahr wieder zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezahlt.

von
18. Oktober 2018, 17:15 Uhr

Berlin | Die Beiträge für die gesetzlichen Krankenkassen werden ab dem kommenden Jahr wieder zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezahlt. Der Bundestag beschloss am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz zur Entlastung der Versicherten. Damit wird der bisher von den mehr als 56 Millionen Kassenmitgliedern allein zu zahlende Zusatzbeitrag zu gleichen Teilen zwischen ihnen und ihren Arbeitgebern aufgeteilt.

Entlastet werden auch Selbstständige mit geringem Einkommen. Der Mindestbeitrag für Selbstständige verringert sich von rund 360 Euro auf rund 156 Euro. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte: "Mit diesem Gesetz entlasten wir die Beitragszahler langfristig um acht Milliarden Euro."

Für das Gesetz stimmten die Koalition und die Grünen, dagegen stimmte die FDP. AfD und Linke enthielten sich.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen