Kommentar : Nach Debatte um Nuhr: Wissenschaft bedeutet Dinge in Frage zu stellen

svz+ Logo
Ein Statement von Satiriker Dieter Nuhr für die Kampagne der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sorgte für Diskussionen. Die DFG nahm den Beitrag daraufhin aus dem Netz.

Dingen auf den Grund gehen, Thesen in Frage stellen, einen Diskurs führen - all das ist das Brot-und-Butter-Geschäft der Wissenschaft. Dass eine renommiertes Forschungsinstitut nun aufgrund von Kritik einen Beitrag löscht, der genau dies in den Vordergrund stellt, zeugt nicht davon, dass es diese Debattenkultur lebt. Ein Kommentar.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
01. August 2020, 12:36 Uhr

Osnabrück | Zugegeben, Dieter Nuhr ist ein streitbarer Satiriker und schießt auch schon mal mit seinen Pointen über das Ziel hinaus. Er polarisiert, darüber kann man, ja sollte man sogar diskutieren. Denn genau dies...

ankübrcsO | ugZne,egbe tDeire uNrh tis ien iarttesrber etikiraSr ndu thsßeci cauh ocshn alm mti insene nnoePit erüb dsa Zlie .suihna rE pe,stilirrao rrbaedü nakn ,anm ja teolsl nam osrga rsdinikeeut. nnDe nuaeg eedis tkunossrDkiuilsus sit .igcwthi asD itgl hauc üfr shrNu rageBti rzu empkraenWagbe umz -äre0nghi01j etBehnse edr eDsuntech cecmghFnrstafuegnsohsi .(F)DG Dsas sedie nde tTex adnfruug onv wdienGeng usa mde ztNe ölsgtceh hta, tis lrciunfiehegb. amZlu eid kiirKt am aigtBre shurN mi rGdnue fau red negbunlhA sde tikrresSai ußt.f

nDen an nde uagenssA lbsest tis itcsnh cewr.srelVhefi nGaz im eG.etelnig sE tis die blehrFteaik der saessthWcnif, ide säetdgni rnueegEnur der lF,natgaeke ied rNhu ni iesmne Bigtrea .rtltsauelhse aDtim tnmim re hcau ndktriei geBuz auf ied ktKiir am slnEusif nvo nogeilroV ni dre soCKinreoa-r - udn ufa die mpEuröng red eltssGaefhcl ,düerbar dsas csih guenMinne edrnän .nönenk

breA sit sad hntic eanug das, aws fhsicstWnase esti drrnJhatneheu masct?hua neiE ir,oeTeh ine Ftak wdir cfrtsorhe, ibtetäsgt dore gre.weildt ieEns red tnnseponmreeit spilBei:ee reD aGleub red ,Mhseennc ide eErd sie enei eSebc.ih tIs sie chitn, ewi iwr wess.ni Auf aBsis edr eunne talekanFge druew twerie rsethoc.fg

sE amg ide elfondeg cEzgäsnihtnu ,eins edi auNeh-rsrHs afu nde anlP gefneru a:ht neeiS b,Angnulhe edr sehainscWtfs lindb zu egonf.l rWe ehir fhtaruö uz nels,e drwi scih in nreeis bnuhlgneA rhNsu steäibttg ehe.sn Wsa nand jedhoc lgfto ist neehiestddc,n nden es ,zgite sasd re die efsntWsshaic eenb ichtn griunzcdätshl bln:teha iSe ist dei giienze rtvüneifgne nsiWbses,isas dei wir anhe.b

tattS ishc nnu itm red tirkiK an ruhsN tatSeetnm ne,uznszsierdetauane äwthl eid GDF ned geW des egirgnetns Wsaesdnte.ird sDa tis ceeinkdhlb udn nei sghcRaükcl rüf ide so iwhietcg ektuabltretuDn - in eerni taDerkei,mo in dre eiWnhtsscasf udn edr lesaestfG.lhc

zur Startseite