Spitze gegen Trudeau : Klatschthema der Staatschefs? So reagiert Trump auf das Läster-Video

Das Gebaren von US-Präsident Donald Trump sorgte offenbar mal wieder für Gesprächsstoff.
Das Gebaren von US-Präsident Donald Trump sorgte offenbar mal wieder für Gesprächsstoff.

In einem Video sollen Staats- und Regierungschefs Witze auf Kosten des US-Präsidenten machen – nun reagierte Trump.

von
04. Dezember 2019, 16:17 Uhr

London | Mehrere Staats- und Regierungschefs stecken die Köpfe zusammen und machen sich offensichtlich lustig über US-Präsident Donald Trump. Die Szene aus dem Buckingham-Palast hat inmitten des Nato-Gipfels in Großbritannien für ordentlich Gesprächsstoff gesorgt – und für eine scharfe Reaktion.

Das Video mit Fetzen eines Gesprächs zwischen dem kanadischen Regierungschef Justin Trudeau, Großbritanniens Premier Boris Johnson und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron wurde auf Twitter bis Mittwochabend mehr als zwölf Millionen Mal aufgerufen. Dabei ist das Gespräch schlecht zu verstehen und der Zusammenhang undurchsichtig.


Johnson lacht, Macron fragt: "Sind Sie deshalb zu spät gekommen?" Trudeau antwortet gut gelaunt: "Er war zu spät dran, weil er eine 40-minütige Extra-Pressekonferenz eingelegt hat." Nach einem Schnitt sagt Trudeau: "Ich habe gesehen, wie seinem Team die Kinnlade auf den Boden gefallen ist." Dazu macht Trudeau eine entsprechende Geste. Auch der niederländische Regierungschef Mark Rutte und die Tochter von Queen Elizabeth II., Prinzessin Anne, beteiligten sich an der Unterhaltung. Der Name des US-Präsidenten ist nicht zu hören.

Trump reagiert angefasst: "Doppelzüngig"

Ein Reporter sprach den US-Präsidenten auf das virale Lästervideo an. Der Sender CNN übertrug seine Antwort. Demnach sagte Trump, er sei "unzufrieden", dass das Video aufgetaucht ist. Trudeau nannte er "doppelzüngig": Dieser sei einerseits ein "netter Kerl", andererseits habe Trump ihn auf dem Kieker, weil Kanada nicht der Zwei-Prozent-Verpflichtung nachkomme.

Weiterlesen: Trump prahlt vor den UN mit eigenen Leistungen – das Publikum lacht

Seine eigentliche Pressekonferenz zum Abschluss des Spitzentreffens sagte Trump am Mittwoch kurzerhand ab, "weil wir so viele in den vergangenen zwei Tagen gemacht haben", schrieb Trump auf Twitter. Offen bleibt, ob die Absage eine pragmatische Entscheidung ist, oder ob sie aus verletztem Stolz heraus getroffen wurde.


Auch Trudeau äußert sich zu Video

Großbritanniens Premier Johnson sagte auf die Frage einer Journalistin, ob er Trump nicht ernst nehme: "Das ist kompletter Unsinn. Ich weiß nicht, wo das herkommt." Ebenfalls auf die Szene angesprochen, lieferte Trudeau schließlich eine Erklärung. Er habe eine Anspielung darauf gemacht, "dass es eine nicht geplante Pressekonferenz vor meinem Treffen mit Präsident Trump gab, und ich war froh, daran teilzunehmen, aber es war auf jeden Fall bemerkenswert", sagte Trudeau.

Das Gebaren von US-Präsident Donald Trump sorgte offenbar mal wieder für Gesprächsstoff. Foto: AFP/Yui Mok
Das Gebaren von US-Präsident Donald Trump sorgte offenbar mal wieder für Gesprächsstoff. Foto: AFP/Yui Mok


Im Gespräch mit den Reportern habe es eine weitere Überraschung gegeben: Trumps Ankündigung, dass der G7-Gipfel im kommenden Jahr in Camp David am Landsitz des US-Präsidenten stattfinde. Darauf sei sein Kommentar mit der Kinnlade bezogen gewesen. "Wir waren alle überrascht", sagte Trudeau.

Trump nutzt regelmäßig Fototermine zu Beginn von Treffen mit anderen Staats- und Regierungschefs für spontane Pressekonferenzen. Trump und Macron beantworteten am Dienstag rund 50 Minuten lang Fragen von Reportern.

Prinzessin Anne verweigerte den Trumps den Handschlag

Bereits bei der Begrüßung beim Jubiläums-Natogipfel kam es zu einem Fauxpas mit den Trumps.

Prinzessin Anne (links) blieb lieber abseits stehen, statt dem US-Präsidentenpaar die Hand zu schütteln. Foto: imago images/Starface/Papixs
Prinzessin Anne (links) blieb lieber abseits stehen, statt dem US-Präsidentenpaar die Hand zu schütteln. Foto: imago images/Starface/Papixs


Ein Video zeigt, wie die britische Königsfamilie das US-Präsidentenpaar begrüßt. Queen Elizabeth II. weist darin ihre etwas entfernt stehende Tochter, Prinzessin Anne, an, dazuzukommen. Doch Prinzessin Anne bleibt stehen und zuckt nur mit den Schultern:


Beide Clips wurden im Internet überwiegend spöttisch kommentiert. Prinzessin Annes Verweigerung wurde zum Beispiel als "Laune des Tages" gefeiert. Andere Twitter-Nutzer schrieben, dass die Staatschefs insgeheim über Trump lästern, hätten sie schon immer vermutet doch dass man so eine Szene tatsächlich zu sehen bekommt, sei neu.

Weiterlesen: Demokraten listen auf 300 Seiten Beweise für Machtmissbrauchs Trumps auf

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen