Scharfe Kritik an geplanter Corona-Schutzmaßnahme : Kinderärztepräsident: Ein-Kind-Regel für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

von 19. November 2020, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Nach der Schule nur noch einen festen Spielkameraden treffen? Deutschlands Kinder- und Jugendärzte kritisieren das als 'überflüssig und schädlich'. Eine Maskenpflicht an Grundschulen halten sie zur Bekämpfung von Corona hingegen für sinnvoll, allerdings nicht am festen Sitzplatz.
Nach der Schule nur noch einen festen Spielkameraden treffen? Deutschlands Kinder- und Jugendärzte kritisieren das als "überflüssig und schädlich". Eine Maskenpflicht an Grundschulen halten sie zur Bekämpfung von Corona hingegen für sinnvoll, allerdings nicht am festen Sitzplatz.

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie sollen sich nach dem Willen von Kanzlerin Angela Merkel Kinder nur noch mit einem festen Spielkameraden treffen. Deutschlands Kinderärzte kritisieren das scharf.

Berlin | „Jede Einschränkung für das Erleben von Freundschaften ist immer belastend, und für Kinder besonders“, sagte Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), im Gespräch mit unserer Redaktion. „Da Kinder bis zehn Jahren das Virus erwiesenermaßen deutlich seltener weitergeben, selbst wenn sie sich anstecken, ist die g...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite