Höhere Pendlerpauschale und Sprit-Preise : Reform der Kfz-Steuer: Was sich ändert und wer draufzahlen muss

Die Kfz-Steuer für große Spritschlucker soll steigen.
Die Kfz-Steuer für große Spritschlucker soll steigen.

Dicke Steuern für dicke Autos – so will die Regierung mehr Autofahrer zum Umstieg auf klimafreundliche Modelle bewegen.

von
11. Juni 2020, 16:47 Uhr

Berlin | Die Bundesregierung will die Deutschen dazu bringen, klimafreundlichere Autos zu kaufen. Die Kfz-Steuer für große Spritschlucker soll deshalb steigen. Ausgerechnet in der Corona-Krise soll also eine Steuererhöhung beschlossen werden – allerdings eine, die die meisten Bürger kaum nennenswert spüren werden.

Das Problem: Die Bundesregierung will die Kohlendioxid-Emissionen im Verkehr um mindestens 40 Prozent verringern – doch die Bürger kaufen immer mehr große Geländewagen und SUVs, die viel CO2 ausstoßen.

Weiterlesen: So halten Ihre Ganzjahresreifen lange und bieten mehr Sicherheit

Die neue Steuer solle einen Anreiz geben, beim nächsten Neuwagenkauf "ohne Verbote und Strafabgabe" ein umweltfreundlicheres Auto zu wählen, schreibt das Finanzministerium in seinem Gesetzentwurf, der schon an diesem Freitag im Kabinett beschlossen werden könnte. Dann ist der Bundestag am Zug, es könnte sich also auch noch was ändern.

Ein Überblick über die Pläne - und was auf Autofahrer noch zukommt:

Kfz-Steuer: Das neue Berechnungsmodell

Ziel der neuen Berechnung ist im Prinzip: dicke Steuern für dicke Autos. Dafür fließt neben dem Hubraum eine verschärfte Klimakomponente ein, die sich am Spritverbrauch und damit am CO2-Ausstoß des Autos orientiert. Sie steigt in sechs Stufen von zwei bis auf vier Euro je Gramm Kohlendioxid pro Kilometer.

Konkret heißt das: Bis 95 Gramm CO2 je Kilometer liegt der Klima-Aufschlag auf die Steuer bei null. Von 96 bis 115 Gramm fallen – wie bisher auch – zwei Euro je Gramm und Kilometer an.

Ab einem CO2-Ausstoß von 116 Gramm pro Kilometer steigt die Klimakomponente im Vergleich zum bisherigen Steuersatz an: zunächst auf 2,20 Euro, dann auf 2,50 Euro, 2,90 und 3,40 Euro bis zu einem Spitzensatz von vier Euro für Autos mit einem CO2-Ausstoß von mehr als 195 Gramm je Kilometer.

"Die Steuer wird sich im Vergleich zur bisher gewohnten Höhe deutlich verändern", sagt das Finanzministerium für diese Autos voraus.

Hören Sie auch eine passende Folge des Podcasts "Coronaland":

Kfz-Steuer 2020: Für wen sich jetzt etwas ändert

Die meisten Autofahrer werden die Änderung erstmal nicht im Geldbeutel spüren – denn sie gilt nur für Neuzulassungen. Und auch hier müssen längst nicht alle mehr Geld zahlen. Elektroautos sind für zehn Jahre komplett von der Kfz-Steuer ausgenommen.

Wer ein anderes, sehr klimafreundliches Auto kauft, zahlt ebenfalls nicht drauf. Aufschläge im Vergleich zur bisherigen Steuer gibt es erst ab einem CO2-Ausstoß von 116 Gramm pro Kilometer. Das bedeutet aber auch: Der durchschnittliche Neuwagen wird bei der Steuer teurer.

Neue Kfz-Steuer: Wer wie viel draufzahlt

Laut Ministerium hatten die 2019 erstzugelassenen Autos im Schnitt einen CO2-Prüfwert von 157 Gramm pro Kilometer. Dieses Durchschnittsauto wird mit der neuen Steuer im Jahr 15,80 Euro teurer.

Die Spanne reicht allerdings von wenigen Cent bis zu mehr als 100 Euro. So ändert sich bei einem Opel Corsa mit einem CO2-Ausstoß von 95 Gramm, einem typischen Kleinwagen, gar nichts. Eine Familienkutsche wie der VW Passat mit 120 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer würde einen Euro teurer.

Größer ist der Unterschied bei den beliebten SUVs, in deren Segment im vergangenen Jahr mehr als jeder fünfte Neuwagen fiel. Für einen VW T-Roc mit 151 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer fielen 11,50 Euro mehr an, für einen Audi Q8 mit CO2-Ausstoß von 182 Gramm pro Kilometer müsste man fast 42 Euro mehr zahlen.

An der Montagelinie eines Volkswagen T-Roc.
Hugo Amaral/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa
An der Montagelinie eines Volkswagen T-Roc.

Bei einem Sportwagen, wie dem Porsche 911 mit 215 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer, wären es 100 Euro mehr im Jahr, bei einem Ferrari 812 mit 340 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer sogar satte 350 Euro.

Wofür gibt es Kritik?

Umweltschützer meinen, der aus ihrer Sicht geringe Steueraufschlag werde niemanden vom Kauf seines Lieblingsautos abbringen. Wolle man einen echten Effekt, so müssten nicht nur Spritschleudern teurer, sondern zugleich emissionsarme Autos günstiger werden. Andere, etwa die FDP, fürchten einen großen Schaden für die wegen der Corona-Krise ohnehin gebeutelte Autobranche, die an SUVs gut verdient.

Generell kommen auf Autofahrer noch einige Änderungen zu – sowohl Belastungen als auch Erleichterungen:

CO2-Preis macht Sprit teurer

Von 2021 an macht ein CO2-Preis Benzin und Diesel teurer. Im ersten Jahr sind es 25 Euro pro Tonne CO2 – das entspricht laut Bundesregierung einem Aufpreis von brutto etwa sieben Cent pro Liter Benzin und acht Cent pro Liter Diesel.

An der Zapfsäule wird es teurer.
dpa/Karl-Josef Hildenbrand
An der Zapfsäule wird es teurer.

In den ersten Jahren ist der Preis festgelegt und steigt schrittweise an, später soll er sich aus Angebot und Nachfrage bilden. Bis 2025 steigt der Preis schrittweise auf bis zu 55 Euro im Jahr 2025 an. 2026 soll ein Preiskorridor von 55 bis 65 Euro gelten.

Pendlerpauschale steigt

Arbeitnehmer mit längeren Fahrwegen werden wegen der steigenden Spritpreise entlastet. Ab 2021 steigt die Pendlerpauschale ab dem 21. Entfernungskilometer von 30 auf 35 Cent, von 2024 an noch weiter auf 38 Cent pro Kilometer.

Diesen Betrag darf man pro Arbeitstag von den zu versteuernden Einkünften abziehen, es zählt die einfache Entfernung. Wer so wenig verdient, dass er keine Steuern zahlt, soll über eine Mobilitätspauschale profitieren.

Autokauf wird gefördert – bei E-Antrieb

Bis mindestens Ende 2025 können Bürger, die ein Elektroauto kaufen, von einem Umweltbonus profitieren. Bei einem Listenpreis bis 40.000 Euro gibt es 6000 Euro für reine E-Autos und bis zu 4500 Euro für Hybride, die elektrisch oder mit Sprit fahren.

Für teurere Autos – bis 65.000 Euro – gibt es 5000 Euro Bonus für reine E-Pkw und 3750 für Hybride. Den Bonus zahlen zur Hälfte die Hersteller, die andere Hälfte kommt aus Steuergeldern. Bis Ende 2021 verdoppelt der Staat nun seinen Anteil als Teil des Konjunkturpakets. Wer jetzt ein reines E-Auto kauft, kann dann bis 9000 Euro sparen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen