Verbände sind alarmiert : Kein verlängertes Kinderkrankengeld für Privatversicherte?

von 06. Januar 2021, 17:00 Uhr

svz+ Logo
Die Eltern von Kita- und Grundschulkindern sollen länger Kinderkrankengeld erhalten, weil die Einrichtungen geschlossen bleiben. Doch Hunderttausende könnten leer ausgehen, weil sie privatversichert sind.
Die Eltern von Kita- und Grundschulkindern sollen länger Kinderkrankengeld erhalten, weil die Einrichtungen geschlossen bleiben. Doch Hunderttausende könnten leer ausgehen, weil sie privatversichert sind.

Drohen Hunderttausende Eltern bei der vom Corona-Gipfel beschlossenen Verlängerung des Kinderkrankengeldes leer auszugehen, weil sie privatversichert sind? Das fürchtet zumindest der Verband der Privatversicherungen (PKV). Die Entscheidung liegt bei Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Berlin | Bund und Länder hatten am Dienstag beschlossen, dass Eltern, die ihre Kinder wegen der Corona-bedingten Kita- und Schulschließungen daheim betreuen müssen, 20 statt 10 Tage Kinderkrankengeld je Elternteil erhalten sollen. Für Alleinerziehende wurden 40 statt 20 Tage zugesagt. Allerdings profitieren bislang nur gesetzlich Krankenversicherte von dieser ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite