CDU/CSU-Außenexperte Hardt : Kein Platz für Putin am G7-Tisch: „Russland steht in der Bringschuld“

von 10. Juni 2021, 05:06 Uhr

svz+ Logo
Bei den G7 bleibt Russlands Präsident Wladimir Putin ausgesperrt. Er wird US-Präsident Joe Biden (r.) bei dessen Europabesuch in Genf treffen. Die zwei Staatschefs müssen viele Spannungen ausräumen. Ob es gelingt?
Bei den G7 bleibt Russlands Präsident Wladimir Putin ausgesperrt. Er wird US-Präsident Joe Biden (r.) bei dessen Europabesuch in Genf treffen. Die zwei Staatschefs müssen viele Spannungen ausräumen. Ob es gelingt?

Ist es für den Westen nicht an der Zeit, für bessere Beziehungen Russland wieder in den Kreis der G7-Inustrienationen aufzunehmen? Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher von CDU/CSU, sieht gute Gründe, es nicht zu tun.

Schwerin | Am Freitag beginnt der Gipfelmarathon von US-Präsident Joe Biden in Europa beim G7-Treffen im britischen Cornwall. Das vermutlich schwierigste Gespräch steht Biden am Ende des Trips bevor: In Genf trifft er nächsten Mittwoch seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin. Ist es nicht an der Zeit, auch Russland wieder in den Kreis der großen Industr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite