Präsident ist optimistisch : Katholischer Familienbund glaubt an Erfolg des Synodalen Weges

Der Familienbund der Katholiken zeigt sich mit Blick auf den Synodalen Weg optimistisch.
Der Familienbund der Katholiken zeigt sich mit Blick auf den Synodalen Weg optimistisch.

Der Präsident des Familienbundes der Katholiken (FDK) glaubt an den Erfolg des Reformprozesses „Synodaler Weg“ in der katholischen Kirche.

von
24. April 2021, 01:01 Uhr

Schwerin | Unserer Redaktion sagte FDK-Präsident Ulrich Hoffmann: „Durch den Synodalen Weg ist viel in Bewegung gekommen. Er ist ein wichtiges Lernfeld für die Debattenkultur in der katholischen Kirche. Mittlerweile dürfen Meinungen und Haltungen nebeneinander bestehen und es sind echte Diskussionen möglich.“

Er sei optimistisch, so Hoffmann, dass man damit die deutsche, aber auch die Weltkirche ein Stück weit verändern könne. „Es ist gut, wenn wir uns als Kirche dem Wirken des Heiligen Geistes nicht allzu sehr in den Weg stellen“, sagte Hoffmann. „Und geistlich wird der Weg nicht dadurch, dass wir am Anfang und am Ende beten, sondern durch eine Art des Miteinander-Redens, des Aufeinander-Hörens, das mutig auf die Zeichen der Zeit zu reagieren versteht.“ Der Reformprozess Synodaler Weg ist am Freitag und Samstag auch Thema bei der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK).

Dem Familienbund der Katholiken gehören unter anderem Verbände wie Caritas, KAB, Landvolk, Kolping und kfd an. Er vertritt nach eigenen Angaben den gesamten Verbandskatholizismus sowie 20.000 Einzelmitglieder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen