Bundestagswahl 2021 : Bundesverfassungsgericht weist Eilantrag gegen Wahlrechtsreform ab

von 13. August 2021, 10:22 Uhr

svz+ Logo
Die Bundestagswahl kann mit neu beschlossenen Wahlrecht stattfinden. Symbolfoto
Die Bundestagswahl kann mit neu beschlossenen Wahlrecht stattfinden. Symbolfoto

Der Bundestag muss aus Sicht der Opposition kleiner werden. FDP, Linke und Grüne zogen daher vor das Bundesverfassungsgericht, doch ihr Eilantrag ist gescheitert.

Karlsruhe | Die Bundestagswahl am 26. September kann nach dem von Union und SPD neu beschlossenen Wahlrecht stattfinden. Das Bundesverfassungsgericht wies einen Eilantrag ab, mit dem die FDP-, Grünen- und Linke-Abgeordneten die im November 2020 in Kraft getretenen Änderungen mit sofortiger Wirkung kippen wollten. Wie das Gericht in Karlsruhe am Freitag mitteilte,...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite