Kommentar : Wirecard-Skandal: Kratzer für Merkel, Schramme für Scholz

von 23. April 2021, 17:03 Uhr

svz+ Logo
Ein seltenes Bild: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss im Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestages aussagen und die Frage beantworten, warum sie in China für das Unternehmen warb.
Ein seltenes Bild: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss im Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestages aussagen und die Frage beantworten, warum sie in China für das Unternehmen warb.

Der Wirecard-Skandal kostet Vertrauen in staatliche Kontrollmechanismen. Auch im Kanzleramt wurde nicht genau genug hingesehen.

Berlin | Prominente Zeugen im Untersuchungsausschuss im Wirecard-Bilanzskandal: Am Donnerstag musste sich Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz der unangenehmen Frage stellen, ob er als Dienstherr der zuständigen Finanzaufsicht eben nicht so penibel genau hingesehen hat, wie er es ansonsten für sich in Anspruch nimmt. Am Freitag dann wird Bu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite