Reaktionen auf Parteiausschluss : Kalbitz-Urteil: Björn Höcke sieht „schweren Schaden“ für die AfD

Der umstrittene AfD-Rechtsaußen Andreas Kalbitz muss die Partei verlassen.
Der umstrittene AfD-Rechtsaußen Andreas Kalbitz muss die Partei verlassen.

Andere Politiker bezweifeln, dass der Parteiausschluss von Andreas Kalbitz Grundlegendes in der Partei ändern werde.

von
26. Juli 2020, 14:53 Uhr

Erfurt | Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke hat den vom Bundesschiedsgericht bestätigten Parteiausschluss des Brandenburger Rechtsaußen Andreas Kalbitz scharf kritisiert. Die Entscheidung bedeute ideell und materiell einen schweren Schaden für die AfD, sagte Höcke in einem am Samstagabend auf seiner Facebook-Seite veröffentlichten Video. Es sei die Rede davon, dass der Prozess 50.000 Euro gekostet habe. Die Summe könne nun auf einen sechsstelligen Betrag wachsen, wenn Kalbitz wie angekündigt juristisch gegen den Ausschluss vorgehe. Dafür wünsche er Kalbitz "größtmöglichen Erfolg".

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Höcke sprach in dem Facebook-Video von einem "politischen Urteil". Aus der Gerüchteküche in der Partei sei zu hören gewesen, dass Mandatsträger Bundesschiedsrichter angerufen hätten, um diese Entscheidung auszulösen.

Stellvertreter von Andreas Kalbitz sieht Brandenburger AfD "komplett allein" gelassen

Der stellvertretende Brandenburger AfD-Fraktionschef, Steffen Kubitzki, forderte eine Sondersitzung der Landtagsfraktion. "Wir stehen wieder vor einem Scherbenhaufen", sagte er am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Die Fraktion komme so nicht zur Ruhe. Nun müssten die Konsequenzen beraten werden, damit die Partei nicht weiter Schaden nehme.

Der stellvertretende Fraktionschef kritisierte in diesem Zusammenhang den AfD-Bundesvorstand, der die Brandenburger AfD "komplett allein" gelassen habe in dieser Situation. Von ihm sei keine Unterstützung gekommen, beispielsweise juristische Beratung oder "Tipps", wie man in Ruhe weiterarbeiten könne.

FDP: Andreas Kalbitz ist nur Teil der Spitze des Eisberges der Radikalen in der AfD

Aus Sicht der FDP ist der AfD-Ausschluss nur ein "Feigenblatt" und ändert nichts am Charakter der Partei. "Die AfD ist der parlamentarische Arm der Rechtsextremen in Deutschland. Andreas Kalbitz ist nur Teil der Spitze des Eisberges der Radikalen in der AfD", sagte der FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Wenn es der AfD wirklich darum gehen würde, Rechtsextremisten konsequent aus ihrer Partei zu entfernen, wären Funktionäre wie Björn Höcke sowie seine Anhänger längst ausgeschlossen worden", sagte Strasser. "Dazu gibt es in der AfD jedoch keinen politischen Willen, weil der Rechtsextremismus mittlerweile zur Partei gehört."

CSU-Generalsekretär Markus Blume: "Tage der AfD sind gezählt"

Ähnlich äußerte sich CSU-Generalsekretär Markus Blume: "Dass Andreas Kalbitz jetzt ausgeschlossen bleibt, sagt nichts und ändert nichts", sagte er der "Welt am Sonntag". "Es spricht vielmehr Bände, wie viele frenetische Unterstützer ein Rechtsextremer mitten in der AfD nach wie vor hat." Blume geht davon aus, dass die AfD bei Wahlen künftig wieder unter fünf Prozent landen wird. "Die Tage der AfD in den Parlamenten sind gezählt."

Wortführer beim rechtsextremistischen "Flügel" um Björn Höcke

Kalbitz war einer der Wortführer des offiziell inzwischen aufgelösten "Flügels" um den Thüringer AfD-Landes- und Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke; der Verfassungsschutz stuft die Strömung als "gesichert rechtsextremistische Bestrebung" ein. Im Mai hatte der AfD-Bundesvorstand Kalbitz aus der Partei geworfen. Als Grund gab er an, Kalbitz habe bei seinem Parteieintritt eine frühere Mitgliedschaft in der inzwischen verbotenen rechtsextremen "Heimattreuen Deutschen Jugend" (HDJ) und bei den Republikanern nicht angegeben. Kalbitz bestreitet die Mitgliedschaft in der HDJ.

Linken-Politiker Walter: "Manöver der Meuthen-Truppe ist durchschaubar"

Auch der Vorsitzende der Linksfraktion im Brandenburger Landtag, Sebastian Walter, betonte, der Beschluss des Bundesschiedsgerichts ändere nichts am Charakter der AfD: "Der Wolf hat nur Kreide gefressen. Die AfD bleibt eine rechtsextreme Partei, ob mit oder ohne Kalbitz." Weder werde mit dieser Entscheidung die Bundespartei geschwächt noch der rechte Flügel. "Das Manöver der Meuthen-Truppe ist durchschaubar. Man will einer weiteren Beobachtung durch den Verfassungsschutz entgehen und versucht, unter dem Radar durchzukommen", sagte Walter.

"Die AfD wird die Geister, die sie rief, nicht los. Ein Rauswurf ändert da noch nichts", kommentierte der Brandenburger SPD-Generalsekretär Erik Stohn die Entscheidung im Fall Kalbitz. "Hier hielt der AfD-Landesverband und die Fraktion bis heute zu ihrem rechten Führer." Die juristische Auseinandersetzung um die Mitgliedschaft von Kalbitz in der AfD wird weitergehen. Dieser kündigte am Samstag an, er werde gegen die Entscheidung des Bundesschiedsgerichts nun zivilrechtlich vorgehen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen