Arm trotz Arbeit : Jeder vierte Minijobber im Osten braucht zusätzlich Hartz IV

von 25. August 2020, 01:00 Uhr

svz+ Logo
In Ostdeutschland ist jeder vierte Minijobber zusätzlich auf Hartz IV angewiesen, um über die Runden zu kommen.
In Ostdeutschland ist jeder vierte Minijobber zusätzlich auf Hartz IV angewiesen, um über die Runden zu kommen.

Ist ein bedingungsloses Grundeinkommen gerechter als Hartz IV? Das wird gerade in einer aufwendigen Studie erprobt. Zahlen der Bundesagentur für Arbeit dürften die Debatte weiter anheizen. Sie zeigen: Viele Menschen sind trotz Arbeit auf Hartz IV angewiesen. Und im Osten ist der Anteil höher als im Westen.

Berlin | So muss in Ostdeutschland jeder vierte Minijobber (24,9 Prozent) im Alter von 25 bis 55 Jahren seine Einkünfte mit Sozialleistungen aufstocken, um über die Runden zu kommen. Bei den gleichaltrigen Minijobbern im Westen sind dies 11 Prozent. Das geht aus einer Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die unser...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite