Schlag gegen das organisierte Verbrechen : Italienische Polizei nimmt neuen Mafiaboss und dutzende Mitglieder fest

In Italien ist der Mafiaboss festgenommen worden.
In Italien ist der Mafiaboss festgenommen worden.

Die italienischen Polizei hat dutzende mutmaßliche Mafiamitglieder festgenommen, darunter den Mafiaboss Settimino Mineo.

von
04. Dezember 2018, 10:28 Uhr

Palermo | Die italienische Polizei hat Dutzende Mafiosi festgenommen - darunter auch den neuen Chef der Cosa Nostra auf Sizilien. Insgesamt habe es am Dienstag in der Provinz Palermo 46 Festnahmen gegeben, teilte die Polizei mit.

Settimo Mineo soll demnach die auch als "Kuppel" bezeichnete sizilianische Mafia-Kommission angeführt haben, in denen die führenden Köpfe der kriminellen Organisation versammelt sind. Der Juwelier war italienischen Medien zufolge an der Spitze der ältesten italienischen Mafia-Organisation Salvatore "Toto" Riina nachgefolgt, der im vergangenen Jahr gestorben war.

Den Festgenommenen werden unter anderem illegaler Waffenbesitz, Erpressungen, Brandstiftungen und gewaltsame Übergriffe vorgeworfen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen