Nachtragshaushalt von 62,5 Milliarden Euro : Mit Wumms in die Rekordverschuldung

von 17. Juni 2020, 01:00 Uhr

svz+ Logo
'Mit Wumms aus der Krise' - Olaf Scholz legt heute im Kabinett einen Entwurf für einen weiteren Nachtragshaushalt vor. Die Neuverschuldung steigt damit auf 218,5 Milliarden Euro an.
"Mit Wumms aus der Krise" - Olaf Scholz legt heute im Kabinett einen Entwurf für einen weiteren Nachtragshaushalt vor. Die Neuverschuldung steigt damit auf 218,5 Milliarden Euro an.

Führende Politiker der Großen Koalition sprechen gerade gern von "Wumms" und "Big Bang", wenn es darum geht, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Diese positiven Zuschreibungen teilt angesichts einer Rekordverschuldung von 218,5 Millarden Euro nicht jeder.

Berlin | Kraftausdrücke sind gerade im Berliner Regierungsviertel keine Seltenheit. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat in der Corona-Pandemie einen grundlegenden Kurswechsel hingelegt. Vom Knauserer und Hüter der Schwarzen Null, der sich von vielen Genossen seiner Partei anhören durfte, er sei eine Art zweiter Wolfgang Schäuble im Amt des obersten Kass...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite