Versorgungssicherheit in Gefahr : Immer weniger Blutspender: "Es gibt keine künstlichen Alternativen"

von 14. Juni 2019, 12:04 Uhr

svz+ Logo
Das DRK ist um die Bestände von Blutkonserven besorgt.
Das DRK ist um die Bestände von Blutkonserven besorgt.

Jedes Jahr gibt es rund 100.000 weniger Blutspender, warnt das Rote Kreuz. Politiker fordern nun besondere Anreize.

Hamburg/Mannheim | Der demografische Wandel macht den Blutspendediensten des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zu schaffen. "Jährlich fallen 100.000 Spender aus und in vielen Gebieten fehlt der Nachwuchs", sagt Martin Oesterer vom DRK anlässlich des Weltblutspendertages am Freitag. "Das solidarische Blutspendesystem wankt." Hinzu komme, dass in Deutschland die Zahl der Krank...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite