Tierschutzbund fordert Hilfsfonds : Immer mehr Tiere, immer weniger Geld: Tierheimen droht Corona-Kollaps

von 09. April 2020, 01:55 Uhr

svz+ Logo
Katzen und Hunde warten derzeit oftmals vergeblich in Tierheimen auf neue Besitzer. Die Corona-Krise erschwert die Vermittlung. Foto: Stratenschulte/dpa
Katzen und Hunde warten derzeit oftmals vergeblich in Tierheimen auf neue Besitzer. Die Corona-Krise erschwert die Vermittlung. Foto: Stratenschulte/dpa

Vielen Tierheimen in Deutschland droht nach Einschätzung des Tierschutzbundes der Corona-Kollaps. Der Tierschutzbund fordert daher einen Hilfsfonds in Höhe von mindestens 65 Millionen Euro.

Osnabrück | Verbandspräsident Thomas Schröder sagte unserer Redaktion: „Die Lage der Tierheime ist dramatisch: Es werden zwar weiter Tiere aufgenommen, aber fast keine mehr vermittelt. Das verursacht höhere Kosten bei zugleich zurückgehenden Spenden oder sonstigen Einnahmen.“ So fielen zahlreiche Veranstaltungen auf unbestimmte Zeit aus, auf denen die Tierheime E...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite