Trotz Corona-Pandemie : Immer mehr Politiker sprechen sich für Weihnachtsmärkte aus

von 21. September 2020, 11:18 Uhr

svz+ Logo
Dichtes Gedränge wie im letzten Jahr soll es auf dem Weihnachtsmarkt dennoch nicht geben. Symbolbild
Dichtes Gedränge wie im letzten Jahr soll es auf dem Weihnachtsmarkt dennoch nicht geben. Symbolbild

Alkohol, Menschenmassen und enge Hütten – so sehen viele Weihnachtsmärkte in Deutschland aus. Das könnte sich in diesem Jahr ändern.

Berlin | Nach dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) haben auch andere Länderchefs trotz der derzeit steigenden Coronavirus-Infektionsraten die Öffnung von Weihnachtsmärkten in Aussicht gestellt. Es werde eine "abgespeckte Version" geben, die wie eine Aneinanderreihung von Wochenmärkten gestaltet sei, sagte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ram...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite