Deutsche Minister bei EU-Kommission : Im Nitrat-Streit kommt es heftig: Selbst schuld!

Ein Landwirt bringt Gülle aus. Foto: Michael Gründel
Ein Landwirt bringt Gülle aus. Foto: Michael Gründel

Die Bundesregierung muss zum Nitrat-Rapport bei der EU-Kommission. Denn die findet, Deutschland macht zu wenig zum Schutz des Grundwassers. Ein Kommentar zu Ursachen und Auswirkungen.

von
28. August 2019, 14:39 Uhr

Osnabrück | Die Bitt- und Bußgänge deutscher Regierungsvertreter nach Brüssel sind eine Demütigung in Sachen Umwelt- und Agrarpolitik. Es gelingt einfach nicht, die Regelwächter der Europäischen Union davon zu überzeugen, dass Deutschland genug zum Schutz seines Grundwassers unternimmt. Wird es dieses Mal reichen?

Abwarten. In Berlin wird wohl niemand Wetten abschließen wollen. Offenkundig hat man die Hartnäckigkeit unterschätzt, mit der die EU-Kommission auf Einhaltung der Nitrat-Regeln pocht. Beziehungsweise darauf gehofft, dass eine neue EU-Kommission nach der Europawahl sich verhandlungsbereiter zeigt. Berlin hat sich verzockt.

Das gilt nicht nur für die Bundespolitik. Nein, auch die Vertreter der Länder haben ihren Anteil. Dass Niedersachsen – als Problemland Nummer eins – bis heute keine roten Gebiete rechtskräftig ausgewiesen hat, ist peinlich. Wo bleibt die Karte, auf der zu sehen ist, wo die Probleme besonders groß und damit die Einschnitte für die Landwirtschaft besonders hart sind?

Fest steht: Den einzelnen Bauern wird es schwer treffen. Da stellt sich auch die Frage, wo die Interessenvertreter in den vergangenen Jahren waren. Sie redeten Probleme klein, obwohl es eher angebracht gewesen wäre, auf die kommenden Einschnitte vorzubereiten.

So tragen alle ihren Teil der Verantwortung daran, dass der leise Umbau der Landwirtschaft in Deutschland fortschreitet: Immer weniger Betriebe bearbeiten immer mehr Fläche oder halten immer mehr Tiere. Sie sind eher in der Lage die Mehrkosten für Tier- und Umweltschutz zu tragen. Die Kleinen indes lässt man fallen.

Und am Ende dieser Entwicklung steht eine Landwirtschaft, die alle Vorgaben einhält, die man in dieser Form dann aber auch nicht wollte. Selbst schuld, werte Politiker, Lobbyisten und Verbraucher!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen