Herzstillstand im Düsseldorfer Landtag : SPD-Politiker rettet AfD-Mann das Leben: "Eine Selbstverständlichkeit"

Der nordrhein-westfälische SPD-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel rettete einem politischen Kontrahenten im Düsseldorfer Landtag das Leben.
Der nordrhein-westfälische SPD-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel rettete einem politischen Kontrahenten im Düsseldorfer Landtag das Leben.

SPD-Politiker Serdar Yüksel rettet einem AFD-Mitarbeiter im Düsseldorfer Landtag nach einem Herzstillstand das Leben.

von
01. November 2018, 11:31 Uhr

Düsseldorf | Ohne Serdar Yüksel würde ein Mensch wahrscheinlich nicht mehr leben. Der SPD-Politiker (45) hat am Mittwoch während einer Sitzung des Gesundheitsauschusses im Düsseldorfer Landtag einem wissenschaftlichen Mitarbeiter der AfD-Fraktion nach einem Herzstillstand das Leben gerettet.

Yüksel, Landtagsabgeordneter aus Bochum, wurde für die Rettungsaktion von vielen Seiten gelobt. In einem Facebook-Video antwortete er auf die positiven Kommentare, die ihn erreichten:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

"Viele bedanken sich jetzt bei mir. Für mich ist eine Selbstverständlichkeit, dass ich geholfen habe. Und eigentlich sollte es auch eine Selbstverständlichkeit sein. Es geht nicht um den Sozialdemokraten, der ich bin oder auch um den AfD-Mann, dem ich geholfen habe. Es geht darum, dass wir Menschen sind und Menschen füreinander da sein sollten", sagte Yüksel.

Yüksel ist gelernter Intensiv-Krankenpfleger. Als der AfD-Mitarbeiter während der Ausschusssitzung plötzlich zusammenbrach, reagierte der SPD-Mann am schnellsten.

FDP-Politikerin übernahm Mund-zu-Mund-Beatmung

„Mein Patient“ und „alle zur Seite, alle sofort raus“, soll der Bochumer laut "Westdeutscher Allgemeiner Zeitung" den Politikern in der Runde und den Gästen im Ausschuss spontan zugerufen haben. Er rannte zu dem Referenten und stellte einen Herzstillstand fest. Sofort begann Yüksel mit einer Herz-Druck-Massage.

Unterstützung erhielt er von der FDP-Landtagsabgeordneten Susanne Schneider aus Unna, sie ist ebenfalls Krankenschwester. Während der Herzmassage übernahm Schneider die Mund-zu-Mund-Beatmung des AfD-Mannes.

Mit Erfolg. Die Wiederbelebung klappte, schon nach wenigen Minuten soll der Patient wieder ansprechbar gewesen sein. Über den Notruf alarmierte Rettungssanitäter kamen in den Sitzungssaal und brachten den Geretteten ins Krankenhaus.

Serdar Yüksel erhielt dafür zahlreiche Danksagungen. "Ich nehme den Dank an, aber möchte diesen auch weitergeben. An die vielen Beschäftigten in den Krankenhäusern, die tagtäglich schwierige Arbeit machen und Menschenleben retten, ohne dass es in der Zeitung steht", sagte er. Er wünsche sich, dass der AfD-Mitarbeiter "schnell wieder gesund wird und auf die Beine kommt".

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen