Kippen, Einwegbecher und Co. : Hersteller sollen künftig für Entsorgung von Straßenmüll zahlen

von 20. August 2020, 15:39 Uhr

svz+ Logo
Auch die Hersteller sollen sich an der Beseitigung von Einwegplastik und Co. finanziell beteiligen.
Auch die Hersteller sollen sich an der Beseitigung von Einwegplastik und Co. finanziell beteiligen.

Um Straßen und Parks sauber zu halten müssen Kommunen jährlich 700 Millionen Euro zahlen.

Berlin | Für die Entsorgung von Zigarettenkippen, To-Go-Bechern und anderen Einwegprodukten sollen künftig die Hersteller zahlen. Die Beseitigung dieses Straßenmülls kostet jährlich rund 700 Millionen Euro, wie eine Studie ergab. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte in Berlin, es sei "nur gerecht, wenn wir die Bürger entlasten und im Gegenzug die Einweg...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite