2004 noch absolute Mehrheit : Das Elf-Prozent-Desaster: Warum die CDU in Hamburg kaum noch Wähler findet

von 23. Februar 2020, 20:59 Uhr

svz+ Logo
Spitzenkandidat Marcus Weinberg trat 2015 als Hamburger CDU-Chef zurück, nachdem seine Partei bereits damals vom Wähler abgestraft wurde.
Spitzenkandidat Marcus Weinberg trat 2015 als Hamburger CDU-Chef zurück, nachdem seine Partei bereits damals vom Wähler abgestraft wurde.

Ist bei der Bürgerschaftswahl bereits das erkennbar, was der CDU auch im Bund droht? Eine Analyse.

Hamburg | Die Umfragen der letzten Wochen dürften dafür gesorgt haben, dass CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg seine Rede am Sonntagabend bereits in aller Ruhe vorschreiben konnte. Der 52-Jährige verfolgte die Prognose des Wahlergebnisses mit Parteifreunden in einem Industrieloft am Hamburger Fischmarkt. Erwartungsgemäß schob er einen Teil der Verantwortung fü...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite