Justizministerium macht Angaben zu Kosten : Halbes Jahr Auslieferungshaft: Keine Entschädigung für Oligarchen

von 07. Juni 2020, 18:33 Uhr

svz+ Logo
Der ukrainische Oligarch Alexander Onischenko saß mehrere Monate in Niedersachsen in Auslieferungshaft, dann erklärten Richter seine Auslieferung für unzulässig.
Der ukrainische Oligarch Alexander Onischenko saß mehrere Monate in Niedersachsen in Auslieferungshaft, dann erklärten Richter seine Auslieferung für unzulässig.

Ein halbes Jahr saß der ukrainische Oligarch Alexander Onischenko in Oldenburg in Auslieferungshaft. Dann erklärten Richter seine Auslieferung für unzulässig. Eine Entschädigung steht dem Ukrainer für die Monate in Haft aber nicht zu. Dennoch belastet der Fall die Steuerkasse des Landes.

Osnabrück | Auf Anfragen der Grünen teilte das Justizministerium in Hannover jetzt mit, die Inhaftierung des Ukrainers habe Kosten von mehr als 26.000 Euro verursacht. Das Ministerium hat zur Berechnung den sogenannten Tageshaftkostensatz herangezogen und mit der Zeit multipliziert, die Onischenko in der Oldenburger Justizvollzugsanstalt saß: vom 28. November 201...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite