Bundestagswahl : Grüne wollen Klimaschutzministerium mit Vetorecht

von 03. August 2021, 13:58 Uhr

svz+ Logo
Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin und Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, und Robert Habeck, Bundesvorsitzender, stellen das „Klimaschutz-Sofortprogramm“ ihrer Partei vor.
Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin und Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, und Robert Habeck, Bundesvorsitzender, stellen das „Klimaschutz-Sofortprogramm“ ihrer Partei vor.

Die Grünen stellen ihr Klimaschutz-Sofortprogramm zur Bundestagswahl vor. Wind- und Solarenergie soll deutlich ausgebaut werden. Und es soll ein Veto geben für mit dem Pariser Abkommen konforme Gesetze.

Berlin | Die Grünen wollen im Fall einer Regierungsbeteiligung ein neues Klimaschutzministerium mit einem Vetorecht schaffen. Es soll Gesetze verhindern können, die nicht konform mit dem Pariser Klimaabkommen sind. Das ist ein zentraler Punkt eines „Klimaschutz-Sofortprogramms“, das Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und ihr Co-Parteichef Robert Habeck am ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite