Besuch in Amerika : Greta Thunberg will Zeit nicht mit Treffen mit Trump verschwenden

Greta Thunberg will auch die Amerikaner zu mehr Klimaschutz bewegen. Ein Treffen mit US-Präsident Trump hält sie jedoch für Zeitverschwendung.
Greta Thunberg will auch die Amerikaner zu mehr Klimaschutz bewegen. Ein Treffen mit US-Präsident Trump hält sie jedoch für Zeitverschwendung.

Greta Thunberg wird Amerika einen Besuch abstatten. Mit Donald Trump reden hält sie für Zeitverschwendung.

von
08. August 2019, 21:38 Uhr

Lausanne | Klimaaktivistin Greta Thunberg will bei ihrer US-Reise keine Zeit mit einem Treffen mit Präsident Donald Trump verschwenden. "Wenn er nicht bereit ist, der Wissenschaft und Experten zuzuhören, wie soll ich ihn dann überzeugen? Wie soll irgendjemandem von unserer Bewegung das gelingen?", sagte die junge Schwedin dem öffentlich-rechtlichen Schweizer Sender RTS in einem Interview, das im Wortlaut am Donnerstag vom Sender online veröffentlicht wurde.

Mehr Druck auf Trump erzeugen

"Ich würde also meine Zeit nicht mit einem Treffen mit Donald Trump verschwenden", so Thunberg auf die Frage, was sie Trump bei einem Treffen sagen würde. Stattdessen werde sie bei ihrer Reise versuchen, die Bevölkerung zu überzeugen, mehr Druck auf den US-Präsidenten zu machen.

Die 16 Jahre alte Aktivistin will per Hochseejacht den Atlantik überqueren und dann in die USA und nach Chile reisen. In New York will sie am Klimagipfel der Vereinten Nationen teilnehmen. Zunächst reiste Thunberg aber nach Lausanne in der Schweiz und nahm dort in den vergangenen Tagen an einer internationalen Konferenz der Klimaschutzbewegung Fridays for Future teil.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen