Nach Rohrböck-Recherche : Geheimer Strippenzieher? AfD will mögliche Einflussnahme prüfen

von 24. Juni 2021, 14:31 Uhr

svz+ Logo
Mindestens 40 Bundestagsabgeordnete der AfD sollen Kontakt zu dem Unternehmer gehabt haben.
Mindestens 40 Bundestagsabgeordnete der AfD sollen Kontakt zu dem Unternehmer gehabt haben.

Die AfD soll von einem Netzwerk eines Unternehmers unterwandert worden sein. Die Partei hat interne Ermittlungen zu der möglichen Einflussnahme angekündigt.

Hamburg/Köln | Die AfD will nach eigenen Angaben die mögliche Einflussnahme eines geheimen Netzwerks um den Unternehmer Tom Rohrböck untersuchen. Das kündigte Bundesschatzmeister Carsten Hütter gegenüber den Sendern NDR und WDR sowie der Wochenzeitung "Die Zeit" an. Er wandte sich gegen eine solche Beeinflussung von außen. Hütter reagierte damit auf einen Bericht...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite