Bundesjustizministerin : „Frauenhass vergiftet“: Dorothee Bär will Erfassung frauenfeindlicher Straftaten

von 16. Februar 2021, 10:55 Uhr

svz+ Logo
'Frauenfeindliche Straftaten dürfen kein verdecktes Phänomen bleiben', sagt Digitalministerin Dorothee Bär (CSU)
"Frauenfeindliche Straftaten dürfen kein verdecktes Phänomen bleiben", sagt Digitalministerin Dorothee Bär (CSU)

Digitalstaatsministerin spricht sich für gezielte Erfassung frauenfeindlicher Straftaten in der Kriminalstatistik aus.

Berlin | Frauenfeindliche Straftaten dürften kein verdecktes Phänomen bleiben. Es brauche ein präzises Bild vom Umfang solcher Taten, sagte die CSU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. "Denn aussagekräftige Daten sind die Grundlage von wichtigen Analysen, wie man dem Phänomen begegnen kann, ob es zu- oder abnimmt. Deswegen muss Frauenfeindlichkeit als eig...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite