Nach Konzert-Absage : "Feine Sahne Fischfilet" kassieren nächste Absage aus Dessau

Der Frontmann von Feine Sahne Fischfilet, Monchi alias Jan Gorkow. Foto: picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa
Der Frontmann von Feine Sahne Fischfilet, Monchi alias Jan Gorkow. Foto: picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa

Die linke Punkrock-Band hat bei der Suche nach einem neuen Veranstaltungsort in Dessau die nächste Absage kassiert.

von
20. Oktober 2018, 15:16 Uhr

Dessau | Nachdem die Stiftung Bauhaus Dessau dem ZDF die geplante Aufzeichnung eines Konzerts der Band Feine Sahne Fischfilet untersagt hatte, wollte die linke Punkrock-Band dennoch an dem Konzertort Dessau festhalten und kündigte über den eigenen Facebook-Kanal an, dass der Auftritt wie geplant am 6. November stattfinden werde.

Das Bauhaus sei vor der rechten Szene eingeknickt, schrieb die Band in einer Stellungnahme auf Facebook. Das setze "neue Maßstäbe in Sachen Erbärmlichkeit", hieß es weiter. Zudem kritisierte die Band die Absage als Eingriff in die Programmentscheidung des ZDF.

Auch Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat die Absage des Konzerts von Feine Sahne Fischfilet durch das Bauhaus Dessau kritisiert. "Es darf niemals der Eindruck entstehen, dass der Druck der rechtsextremistischen Szene ausreicht, ein Konzert zu verhindern", sagte Grütters am Samstag.

Nächste Absage

Nun hat die Punkrock-Band um den Frontmann Monchi alias Jan Gorkow bei der Suche nach einem alternativen Veranstaltungsort den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen. So hat das Anhaltische Theater Dessau bereits abgesagt.

Durch die Absage des ZDF-Konzertes sei der eigentliche künstlerische Auftritt der Band in eine undifferenzierte politische Auseinandersetzung geraten, teilte eine Theatersprecherin am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Das Theater würde mit der Einladung der Band - unkommentiert und als Symbol - ein politisches Statement geben, zu dem es nicht bereit sei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert