Forderungen von Städten und Landkreisen : Fataler „Impfstau“: Wie schon jetzt mehr Tempo möglich wäre

von 30. März 2021, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Was tun, wenn Impfstoff übrig bleibt? Bund und Länder werfen sich gegenseitig vor, mehr Impftempo zu verhindern. Dabei gibt es längst Beispiele für maximalen Pragmatismus.
Was tun, wenn Impfstoff übrig bleibt? Bund und Länder werfen sich gegenseitig vor, mehr Impftempo zu verhindern. Dabei gibt es längst Beispiele für maximalen Pragmatismus.

Deutschland hat zu wenig Impfstoff. Aber das ist längst nicht das einzige Problem: Millionen vorhandene Dosen werden nicht an die Frau oder den Mann gebracht. Woran liegt das? Und wie kann es schneller gehen? Eine Spurensuche:

Berlin | Der "Impfstau": Bis zum Sonntag hat Deutschland laut Gesundheitsministerium 15.654.795 Dosen von drei Herstellern geliefert bekommen. 10.9 Millionen von BioNTech/Pfizer, 3.6 Millionen von AstraZeneca und 1.1 Millionen von Moderna. In den Oberarmen landeten bis Sonntag aber "nur" 12.879.839 Dosen. Das heißt unterm Strich: 2,774.959 Millionen Impfdos...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite