Armut in Deutschland : Fast jedem dritten Erwerbslosen fehlt Geld für vollwertige Mahlzeiten

von 11. April 2020, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Fast jedem dritten Erwerbslosen fehlt Geld für regelmäßige vollwertige Mahlzeiten. Die Corona-bedingte Schließung vieler Tafeln könnte die Lage für sie noch verschlimmern, fürchtet die Linkspartei.
Foto: dpa
Fast jedem dritten Erwerbslosen fehlt Geld für regelmäßige vollwertige Mahlzeiten. Die Corona-bedingte Schließung vieler Tafeln könnte die Lage für sie noch verschlimmern, fürchtet die Linkspartei. Foto: dpa

Es sind alarmierende Zahlen vom Statistischen Bundesamt, besonders mit Blick auf die Corona-Krise: Fast jedem dritten Erwerbslosen hierzulande fehlt Geld für regelmäßige vollwertige Maßnahmen. Weil wegen der Pandemie viele Tafeln dichtmachen mussten, werde die Lage für Menschen ohne Job immer aussichtsloser, fürchtet die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann.

Berlin | Laut einer Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes, die unserer Redaktion vorliegt, konnten sich im vorvergangenen Jahr 30,3 Prozent der Bundesbürger ohne Job nicht jeden zweiten Tag ein Essen mit Fleisch, Fisch oder gleichwertigen vegetarischen Lebensmitteln leisten. Betroffen waren der Auswertung zufolge insgesamt 769.000 Menschen. Die Daten s...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite