Merkel bietet Putin die Stirn : Nord Stream 2 als Streitobjekt – Amthor offen für Baustopp

von 04. September 2020, 20:04 Uhr

svz+ Logo
Wie geht es mit 'Nord Stream 2' weiter? Ursprünglich sollte die Pipeline für Erdgas aus Russland schon Ende 2019 in Betrieb gehen.
Wie geht es mit "Nord Stream 2" weiter? Ursprünglich sollte die Pipeline für Erdgas aus Russland schon Ende 2019 in Betrieb gehen.

Ein Stopp des Projekts Nord Stream 2 könnte für Deutschland teuer werden. Philipp Amthor ist offen für Baustopp.

Berlin | Die osteuropäischen Verbündeten kritisieren das Projekt scharf, die USA attackieren es sogar mit Sanktionen: Seit Jahren kämpft die Bundesregierung gegen massiven Widerstand für Nord Stream 2, die umstrittene Gas-Pipeline durch die Ostsee zwischen Russland und Deutschland. Nur noch gut 150 Kilometer der insgesamt 2360 Kilometer langen Stränge der Pipe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite