Proteste in Russland : Gyde Jensen: „Bundesregierung muss Stopp von Nord Stream 2 in Erwägung ziehen“

von 02. Februar 2021, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Die FDP-Politikerin fordert Konsequenzen für Russland nach den Ausschreitungen gegen Demonstranten und Journalisten. Sie fragt: 'Was muss noch passieren, damit die Bundesregierung ein Moratorium für die Gase-Pipeline Nord Stream 2 in Erwägung zieht?'
Die FDP-Politikerin fordert Konsequenzen für Russland nach den Ausschreitungen gegen Demonstranten und Journalisten. Sie fragt: "Was muss noch passieren, damit die Bundesregierung ein Moratorium für die Gase-Pipeline Nord Stream 2 in Erwägung zieht?"

Die EU und die Bundesregierung müssen auf die Gewalt gegen Demonstranten in Russland scharf reagieren, fordert die FDP-Menschenrechtspolitikerin Gyde Jensen. Glaubwürdigkeit stehe auf dem Spiel.

Berlin | Angesichts der staatlichen Gewalt gegen Demonstranten in Russland hat die Vorsitzende des Menschenrechts-Ausschusses im Bundestag, Gyde Jensen (FDP), eine deutliche Reaktion der EU und der Bundesregierung gefordert. „Wenn in unserer unmittelbaren Nachbarschaft Menschenrechte auf eine so massive Art und Weise verletzt werden, wie das in den vergangenen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite