Interview mit dem FDP-Spitzenkandidat : Warum FDP-Chef Lindner für die Ampel schwarzsieht

von 01. September 2021, 01:00 Uhr

svz+ Logo
FDP-Chef Christian Lindner könnte bei Koalitionsverhandlungen der Königsmacher werden. Doch über ein mögliches Bündnis mit SPD und Grünen spricht er ungern und zieht rote Linien.
FDP-Chef Christian Lindner könnte bei Koalitionsverhandlungen der Königsmacher werden. Doch über ein mögliches Bündnis mit SPD und Grünen spricht er ungern und zieht rote Linien.

Seine FDP liegt in Umfragen stabil bei 12 Prozent, eine Regierungsbeteiligung scheint zum Greifen nah. Doch für Christian Lindner ist eine mögliche Konstellation besonders unattraktiv.

Berlin | Lindner bezeichnet trotz neuer Umfragen, die die SPD vor der Union sehen, ein mögliches Ampel-Bündnis mit SPD, Grünen und FDP als „nicht attraktiv“. „SPD und Grüne haben beide enorm viel Bürokratismus, Umverteilung und enorme Staatsausgaben im Programm. Beide wollen die Steuern erhöhen und die Schuldenbremse aufweichen. Die Grünen haben ein ganz klein...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite