Ermittlungen im eigenen Haus : Vorwurf Rechtsextremismus: Verfassungsschutz-Mitarbeiter suspendiert

Der Verfassungsschutz hat einen eigenen Mitarbeiter im Visier.
Der Verfassungsschutz hat einen eigenen Mitarbeiter im Visier.

Der Inlandsnachrichtendienst hat einen Mitarbeiter wegen Rechtsextremismus-Verdachts suspendiert.

von
07. November 2019, 20:55 Uhr

Köln | Das Bundesamt für Verfassungsschutz ermittelt wegen Rechtsextremismus-Verdachts im eigenen Haus. Die betroffene Person sei "nach Bekanntwerden dieses Falles umgehend suspendiert" worden, sagte Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang dem "Spiegel". Das Bundesamt gehe "jeglichem Extremismusverdacht unverzüglich und konsequent sowie mit allen rechtlich zur Verfügung stehenden Mitteln nach".

Eine Sprecherin des Verfassungsschutzes bestätigte am Donnerstag, dass es seit Mai gegen eine "amtsangehörige Person" disziplinarische Ermittlungen "im Zusammenhang mit möglichen "rechtsradikalen" Aktivitäten oder Kontakten" gebe. Sie machte keine Angaben, worum es bei den Ermittlungen genau geht.

Nazi-Äußerungen und Kontakte in Rockerszene?

Nach Informationen von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" (SZ) soll es sich um einen Verfassungsschützer handeln, der seit rund acht Jahren im Amt in Köln-Chorweiler tätig ist. Er soll dienstlich unter anderem für Rechtsextremismus zuständig gewesen sein. Auslöser für das eingeleitete Disziplinarverfahren sind dem Bericht nach unter anderem verdächtige Chats. In einer Whatsapp-Gruppe soll sich der Mann rechtsextremistisch geäußert haben.

Untersucht werden den Informationen nach zudem private Kontakte des Mitarbeiters in die Rockerszene. So soll er zeitweise in Kreisen eines nordrhein-westfälischen Rockerclubs verkehrt sein, bei dem Bezüge in die rechte Szene geprüft werden. Der Verfassungsschutz wollte sich auch dazu nicht äußern.

Weiterlesen: FDP will Reform: Nur ein Verfassungsschutz für Norddeutschland?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen