Faktencheck : Erhöht eine Grippeimpfung das Risiko für eine Corona-Erkrankung?

Erhöht eine Grippeimpfung das Risiko für eine Corona-Erkrankung?
Erhöht eine Grippeimpfung das Risiko für eine Corona-Erkrankung?

Impfgegner versuchen aus der Angst um das Coronavirus Kapital zu schlagen.

von
07. April 2020, 12:53 Uhr

Berlin | Während die Welt auf einen Impfstoff gegen das neue Coronavirus wartet, versuchen Impfgegner, aus der Krise Kapital zu schlagen. Jüngstes Beispiel: Der deutsche Arzt und Autor Ruediger Dahlke.

Behauptung: Wenn es um das Risiko für die Corona-Lungenkrankheit Covid-19 geht, stünden Grippe-Geimpfte über 65 Jahren laut britischer Regierung auf derselben Stufe wie "frisch Transplantierte" und "schwer Krebskranke", so Dahlke.

Bewertung: Falsch.

Fakten: Der Influenza-Experte Jonathan Van-Tam bekleidet in England das Amt des "Deputy Chief Medical Officer". Am 17. März wurde er in der Sendung "BBC Breakfast" interviewt. Auf die Frage, welche Teile der Gesellschaft sich als Risikogruppen für Covid-19 ansehen sollten, antwortete Van-Tam: Es seien vor allem die, denen staatlicherseits eine Grippe-Impfung angeboten werde, mit Ausnahme von Kindern.

Mehr zum Thema:

In Großbritannien sind Grippeimpfungen für bestimmte Risikogruppen kostenlos. Darunter fallen zum Beispiel Menschen ab 65 Jahren oder mit bestimmten Vorerkrankungen. Van-Tam beschrieb mit seiner Zuordnung also vereinfacht diejenigen, die auch für Covid-19 als Risikogruppen gelten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Van-Tam sagte in dem Interview ausdrücklich nicht, dass man wegen einer vorangegangenen Grippeimpfung eine höhere Gefahr habe, an Covid-19 zu erkranken. Erst recht behauptete er nicht, dass Menschen wegen ihrer Grippeimpfung in dieselbe Hochrisikogruppe eingestuft werden wie etwa Patienten, denen kürzlich ein Organ transplantiert wurde. Eine Sprecherin des englischen Gesundheitsministeriums bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass Van-Tam dies weder gesagt noch gemeint hat.

Gesundheitsbehörden in mehreren Ländern empfehlen ausdrücklich, sich gegen Grippe impfen zu lassen. In seinem Podcast im NDR erklärte der Virologe Christian Drosten bereits im März: "Es ist nie schädlich, sich gegen die Grippe impfen zu lassen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen