Getöteter saudischer Journalist : Erdogan sicher: Tötung Khashoggis kam von "höchster Ebene"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Wo sich die Leiche befindet, ist noch immer nicht geklärt. Es soll Hinweise geben, dass sie in Säure aufgelöst wurde.

von
02. November 2018, 22:43 Uhr

Washington | Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan macht die saudische Regierung für die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi verantwortlich. Der Befehl, Khashoggi zu töten, sei von den "höchsten Ebenen" der saudischen Regierung gekommen, schrieb Erdogan in einem am Freitag veröffentlichten Gastkommentar der "Washington Post".

Was geschah mit der Leiche?

Erdogan fügte hinzu, dass in dem Fall noch wichtige Fragen offen seien, etwa was mit der Leiche des Journalisten passiert sei. "Bedauerlicherweise haben die saudischen Behörden diese Fragen nicht beantwortet." Der saudische Regierungskritiker Khashoggi war am 2. Oktober in das Konsulat in Istanbul gegangen, um dort Papiere für seine geplante Hochzeit abzuholen. Danach tauchte der Journalist nicht mehr auf. Riad hatte erst Wochen später und unter massivem internationalen Druck eingeräumt, dass der 59-Jährige im Konsulat umgebracht wurde.

Hinweise auf Verwendung von Säure

Die türkische Generalstaatsanwaltschaft erklärte am Mittwoch, der saudische Journalist sei kurz nach Betreten des Konsulats erwürgt worden. Anschließend sei sein Leichnam "in Stücke zerteilt" und dann "vernichtet" worden. Es wird sogar davon ausgegangen, dass Khashoggis sterbliche Überreste in Säure aufgelöst wurden. "Wir wissen jetzt, dass sie seine Leiche nicht nur zerstückelt haben", sagte der türkische Präsidentenberater Yasin Aktay am Freitag der Zeitung "Hürriyet". Vielmehr sei sie zusätzlich mit Säure zersetzt worden, um alle Spuren zu verwischen.

Weiterlesen: Türkische Staatsanwaltschaft: Khashoggi wurde erwürgt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen