Kolumne Berliner Geflüster : Warum sich der „Robert“ so über den „Winfried“ ärgert

von 28. August 2020, 14:52 Uhr

svz+ Logo
Hat die Blütenträume der Grünen-Chefs Annalena Baerbock und Robert Habeck zurechtgestutzt: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
Hat die Blütenträume der Grünen-Chefs Annalena Baerbock und Robert Habeck zurechtgestutzt: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Winfried Kretschmann hat sich seinen Ruf als notorischer Störenfried der grünen Wohlgefühligkeit hart erarbeitet. Nun stutzte der Ministerpräsident aus Baden-Württemberg die Blütenträume der Parteispitze hart zurecht, in einem Jahr das Kanzleramt zu erobern. In der Grünen-Zentrale verdrehen sie entnervt die Augen. Aber Kretschmann hat den Nerv getroffen.

Berlin | Gerade hatten die Co-Chefs Annalena Baerbock und Robert Habeck mal wieder ihren "Führungsanspruch" für die Post-Merkel-Regierung untermauert, da grätschte Kretschmann per "Zeit"-Interview dazwischen. "Ich finde, wir sollten auch aufhören, davon zu träumen. Die Zahlen sind einfach nicht da." Im Gegenteil: Seit die SPD Olaf Scholz zum Kanzlerkandidat...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite