Kommentar : Ein Klima-Neustart nach Corona: Es wäre zu schön

von 20. August 2020, 17:17 Uhr

svz+ Logo
Auf dem Weg zum Kanzleramt: Die schwedische Schulstreik-Aktivistin Greta Thunberg traf gestern gemeinsam mit der deutschen Klimaschützerin Luisa Neubauer Angela Merkel.
Auf dem Weg zum Kanzleramt: Die schwedische Schulstreik-Aktivistin Greta Thunberg traf gestern gemeinsam mit der deutschen Klimaschützerin Luisa Neubauer Angela Merkel.

Die jungen Klimaschützerinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer treffen Angela Merkel - und warum auch nicht. Konzernchefs sitzen dort ab und zu ja ebenfalls. Leise keimt die Hoffnung, dass Corona allzu schrille Töne im Streit um Kohlendioxid & Co hat absterben lassen.

Berlin | Corona hat ja auch sein Gutes. Nicht nur, dass es auf der Erde tendenziell wärmer wird, auch die Diskussion über den Klimawandel war zuletzt überhitzt. Dann aber dämpfte die Pandemie mit ihrer Dominanz des Alltags allzu schrille Sichten und Töne. Vielleicht ermöglicht sie sogar einen Neustart des Diskurses, ohne dass er sich länger darin erschöpft, ei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite