Kommentar : Ein Jahr nach Hanau: Die Tat muss doppelte Folgen haben

von 19. Februar 2021, 06:00 Uhr

svz+ Logo
Ein Künstler hat Porträts der Opfer von Hanau als Mahnmal in einer Unterführung gestaltet.
Ein Künstler hat Porträts der Opfer von Hanau als Mahnmal in einer Unterführung gestaltet.

Der Attentäter war Rassist - und psychisch krank. Nicht nur das eine sollte zu Konsequenzen führen. Ein Kommentar.

Schwerin | Ein Jahr nach dem fremdenfeindlichen Anschlag von Hanau fordern Aktivisten ein Ministerium für Gesellschaftlichen Zusammenhalt. Als ließe sich dieser regierungsamtlich verordnen. Die Aufgabe ist dezent komplexer, und sie kommt jedem einzelnen zu, an jedem Tag und überall. Die Forderung drückt zugleich Hilflosigkeit aus. Irgendwie erinnert sie an da...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite