Parlamentswahlen in Großbritannien : Ein Elvis und zwei Eimerköpfe: Johnson und seine skurrilsten Herausforderer

Der britische Premierminister Boris Johnson mit einer Portion Pie während des Wahlkampfes – bei den Parlamentswahlen muss er sich neben Jeremy Corbyn auch mit zum Teil irrwitzigen Kandidaten messen.
Der britische Premierminister Boris Johnson mit einer Portion Pie während des Wahlkampfes – bei den Parlamentswahlen muss er sich neben Jeremy Corbyn auch mit zum Teil irrwitzigen Kandidaten messen.

Exzentriker mit teils ernsten, teils irrsinnigen Anliegen gehören zu jeder britischen Wahl irgendwie dazu.

von
12. Dezember 2019, 12:41 Uhr

London | Selbst im erbittertsten Wahlkampf behalten die Briten ihren ganz speziellen Humor. Im Londoner Wahlkreis Islington North tritt Nick the Incredible Flying Brick gegen den Chef der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, an. Übersetzt heißt sein Name in etwa "Nick, der unglaubliche fliegende Backstein", wobei "Brick" umgangssprachlich auch soviel wie "prima Kerl" heißen kann. Der verspricht, nach einem Sieg bei der Parlamentswahl gleich am nächsten Tag – Freitag, dem 13. – die Schwerkraft abzuschaffen.

Wahlen in Großbritannien: Alle Entwicklungen und Neuigkeiten im Liveblog

Als einer von rund 25 Kandidaten bewirbt sich Nick um einen Parlamentssitz für die Offizielle Partei der Durchgeknallten (Official Monster Raving Loony Party), die in den achtziger Jahren als Spaßpartei Berühmtheit erlangte. Für sie kandidiert auch Lord Buckethead in Uxbridge und South Ruislip im Westen der Hauptstadt gegen den konservativen Premierminister Boris Johnson.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Der Regierungschef muss in seinem Wahlkreis gleich gegen zwei Eimerköpfe kämpfen. Wegen eines Urheberrechtsstreits musste sich einer der Bucketheads jüngst aber einen neuen Namen suchen und tritt nun als Count Binface (Graf Mülleimergesicht) an.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Exzentriker mit irrsinnigen Anliegen in Großbritannien nicht neu

Ein Veteran unter den Spaßpolitikern ist David Bishop, der mit Mitte 70 schon etliche Wahlkämpfe als Elvis-Figur hinter sich hat. Seit den neunziger Jahren kandidierte er unter anderem als Mürrischer alter Elvis (Grumpy Old Elvis) oder Elvis mit Seniorenbusticket (Bus Pass Elvis) für Die Kirche der militanten Elvis-Partei (The Church of the Militant Elvis Party). Ihr Programm verspricht radikales Vorgehen gegen den Klima-Wandel. Im Falle seiner Wahl werde Bishop persönlich in die Antarktis reisen und die Gletscher anschreien: "Hört auf zu schmelzen, ihr fetten weißen Mistkerle!"

Der Elvis-Fan tritt im Wahlkreis Broxtowe in der mittelenglischen Stadt Nottingham gegen die ehemalige konservative Abgeordnete Anna Soubry an, die inzwischen die EU-freundliche Partei Independent Group for Change anführt. Bei einer Kandidatin für die EU-skeptische Brexit-Partei in West Yorkshire im Norden Englands nahm der Spaß aber ein jähes Ende.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Jill Hughes musste nach einem Bericht der "Yorkshire Post" von ihrer Kandidatur zurücktreten, weil sie in ihrem Buch sowie in sozialen Medien Verschwörungstheorien verbreitet habe. Demnach behauptete Hughes unter anderem, dass Außerirdische mit Weltregierungen zusammenarbeiteten und dass sie vom Stern Sirius stamme.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen