30 Jahre Deutsche Einheit : Ehemaliger deutsch-deutscher Grenzübergang weckt düstere Erinnerungen

von 29. September 2020, 12:58 Uhr

svz+ Logo
Sven Sachenbacher, Leiter der „Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn“, führt Besucher über die riesige Anlage und berichtet von zerlegten Autos, wenn etwa Tonträger wie Kassetten oder Schallplatten in ihnen entdeckt wurden.
Sven Sachenbacher, Leiter der „Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn“, führt Besucher über die riesige Anlage und berichtet von zerlegten Autos, wenn etwa Tonträger wie Kassetten oder Schallplatten in ihnen entdeckt wurden.

Vor 30 Jahren endeten die Grenzkontrollen an der innerdeutschen Grenze. Für viele Menschen sind geschlossene Grenzen, Kontrollen und Fluchtversuche kaum noch vorstellbar. Die Gedenkstätte Marienborn nimmt die Besucher mit auf eine bedrückende Zeitreise.

Helmstedt/Marienborn | Dirk Toepffer kann sich noch gut daran erinnern, wie er als Kind auf der Rückbank eines VW-Käfers gesessen hatte. Seine Mutter am Steuer. Toepffer, damals fünf oder sechs Jahre alt, hatte eine Schalplatte neben sich liegen: Kimba, der weiße Löwe. Die Fahrt zu Verwandten nahe Potsdam ist beinahe 50 Jahre her. Da gab es die DDR noch. Bei der Kontrolle...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite