Urheber ahnungslos : Adler mit Golfschlägern: Trump tritt vor falschem Präsidentensiegel auf

Der Urheber dieses 'neuen' Siegels ist noch unbekannt.
Der Urheber dieses "neuen" Siegels ist noch unbekannt.

Geldscheine, Golfschläger und zwei Köpfe – da stimmt doch etwas nicht.

von
25. Juli 2019, 19:55 Uhr

Washington | US-Präsident Donald Trump ist – von der breiteren Öffentlichkeit zunächst unbemerkt – bei einer Veranstaltung der rechtslastigen Studentenorganisation Turning Point USA vor einem gefälschten Präsidentensiegel aufgetreten. Wie die "Washington Post" am Donnerstag aufzeigte, waren an dem Siegel drei wichtige Änderungen vorgenommen worden – der emblematische Adler war doppelköpfig wie das russische Wappentier, außerdem trug er nicht Pfeile und einen Zweig in den Klauen, sondern Golfschläger und Geldscheine.

So sieht das Siegel eigentlich aus. Foto: imago images/Danita Delimont
imago images/Danita Delimont
So sieht das Siegel eigentlich aus. Foto: imago images/Danita Delimont

Fotos von dem Vorfall zeigen, dass das falsche Siegel bei der Veranstaltung der Studentenorganisation am Dienstag mittels eines Projektors auf einen weißen Untergrund hinter Trump geworfen wurde.

Frustrierter Grafikdesigner erstellte das Wappen

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, ist der Urheber der Siegels ein frustrierter Grafikdesigner. Der 46-jährige Charles Leazott hat sich von den Republikanern abgewendet und wollte mit dem Emblem den Präsidenten veräppeln. In jedem Detail steckt ein Seitenhieb auf Trump: seine umstrittenen Verbindungen nach Moskau, seine Begeisterung für den Golfsport sowie seine Vorurteile gegen Südamerikaner.

Das gefälschte Siegel wird auch von der Anti-Trump-Website "OneTermDonnie" verbreitet. Leazott habe erst durch die Berichterstattung erfahren, dass sein Entwurf für echt gehalten worden war. Mittlerweile ist auch klar, wie das passierte.

Ein Mitarbeiter des Organisationsstabes von "Turning Point" hat eingeräumt, dass er versehentlich das falsche Siegel auswählte. Er sei bei der Internetsuche nach dem Wappen in großer Auflösung zufällig darauf gestoßen und habe die Verfälschung nicht bemerkt. Der Mitarbeiter wurde am Donnerstag entlassen. Präsident Trump hat sich noch nicht zu der Panne geäußert.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen