Streit über Corona-App : Digitalverein kritisiert Spahns "Salamitaktik" und fordert "Trage-Gebot"

von 26. April 2020, 13:34 Uhr

svz+ Logo
Die Corona-App sollte von 70 Millionen Bürgern genutzt werden, fordert der Digitalverein 'Deutschland sicher im Netz'.
Die Corona-App sollte von 70 Millionen Bürgern genutzt werden, fordert der Digitalverein "Deutschland sicher im Netz".

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Daten der geplanten Corona-App nun doch nicht zentral speichern, und beugt sich damit dem Druck von Datenschützern. Der Digitalverein "Deutschland sicher im Netz" (DsiN) hält den Streit für überflüssig und fordert die schnellstmögliche Einführung der App.

Berlin | „Per se wäre die zentralisierte Speicherung in Ordnung, wenn Spahn bei all seinen Plänen die Bürger mitnimmt“, sagte DsiN-Geschäftsführer Michael Littger im Gespräch mit unserer Redaktion. "Wir haben eine große ‚Corona-Solidarität‘, die Menschen wollen helfen, mehr Normalität zu ermöglichen, und nehmen dafür Einschränkungen hin“. Das sei ein kostbares...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite