Politiker und Sozialverbände warnen : Kritik an neuer Maskenverordnung: Werden arme Menschen ausgegrenzt?

von 20. Januar 2021, 17:53 Uhr

svz+ Logo
Die Pflicht zum Tragen von OP- oder FFP2-Masken könnte für Menschen mit geringem Einkommen zur finanziellen Hürde werden, warnen Oppositionspolitiker und Sozialverbände.
Die Pflicht zum Tragen von OP- oder FFP2-Masken könnte für Menschen mit geringem Einkommen zur finanziellen Hürde werden, warnen Oppositionspolitiker und Sozialverbände.

OP- oder FFP2-Masken können sich Menschen mit geringem Einkommen nicht leisten, kritisieren Opposition und Verbände.

Berlin | Nach den Bund-Länder-Beschlüssen sind Bürger demnächst dazu verpflichtet, beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln eine OP- oder FFP2-Maske zu tragen. Die Einwegprodukte müssen neu angeschafft werden – für Menschen mit geringem Einkommen sei das nicht zu schaffen, sagen nun Politiker und Sozialverbände. Sie fordern, dass Bund und Länder dies...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite