Kommentar : Die Nato sucht den Sinn - und Glaubwürdigkeit

von 03. Dezember 2019, 16:44 Uhr

svz+ Logo
Downing Street, London: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Gast in der englischen Hauptstadt, wo in dieser Woche die Spitzen der Nato zusammenkommen. Frankreichs Staatschef nannte das Bündnis 'hirnlos', andere 'scheintot'. Foto: Michael Kappeler/dpa
Downing Street, London: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Gast in der englischen Hauptstadt, wo in dieser Woche die Spitzen der Nato zusammenkommen. Frankreichs Staatschef nannte das Bündnis "hirnlos", andere "scheintot". Foto: Michael Kappeler/dpa

Während die Nato Russland als Gegner hochstilisiert, bietet Moskau Jahr um Jahr die Zusammenarbeit an. Hat das eigentlich mal jemand ernsthaft versucht? Auch sonst scheitert das Bündnis derzeit nicht an äußeren Gegnern, sondern sich selbst. An Donald Trump liegt das nur am Rande.

Schwerin | Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat ja Recht. Das eine Nato-Mitglied (Türkei) marschiert illegal im Nachbarland ein. Ein weiteres (Deutschland) will Schiffe ohne Anlass nach Indochina schicken. Das dritte (USA) verlässt einen globalen Konfliktort ohne Abstimmung. Wieder anderen (Osteuropa) geht es primär um revanchistische Drohgebärden gegen den...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite