Kommentar : Die Maske fällt: Was wir Jens Spahn verzeihen müssen

von 06. Juni 2021, 12:54 Uhr

svz+ Logo
Steht erneut im Kreuzfeuer der Kritik:  Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Sein Ministerium hat laut 'Spiegel' erwogen, Schutzmasken niedriger Qualität an Obdachlose und Behinderte abzugeben.
Steht erneut im Kreuzfeuer der Kritik: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Sein Ministerium hat laut "Spiegel" erwogen, Schutzmasken niedriger Qualität an Obdachlose und Behinderte abzugeben.

Die Empörung ist groß: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) soll vorgehabt haben, unzureichend getestete Masken an Obdachlose und Menschen mit Behinderungen abzugeben. Allein schon die Idee ist ein Skandal.

Schwerin | Wie sagte Jens Spahn doch so treffend: Wir werden einander viel verzeihen müssen. So wie es aussieht, hat der Gesundheitsminister und Corona-Krisenmanager da aus gutem Grund auch an sich selbst gedacht. Denn wieder einmal steht das Haus des CDU-Politikers massiv in der Kritik. Lesen Sie auch: Schnelltests: Strengere Vorgaben sollen Betrug ver...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite